kult* design* ikonen* style

Garagengold

Schon lange ein Oldie...

Da der Kaufmann in unserem Lande ja der König ist und nicht der Kunde, wird natürlich alles zu Geld gemacht, was geht…

Nun wird also der Bestand an fahrbaren Ikonen durchforstet und sicher in den nächsten Jahren ungemein gewinnbringend an die Investoren gebracht. Bin mal gespannt, wann die ersten Heuschrecken einfallen und sich auf Oldtimertreffen – als Gutmenschen und Liebhaber verkleidet – in Fachgespräche verwickeln lassen. Wahrscheinlich sind sie schon unter uns…

Zeit-Online-Leser Zappp bringst auf den Punkt: „Für ein vernünftiges Portfolio braucht man zwecks Risikostreuung mehrere Fahrzeuge. Dann kommen nennenswerte Kosten für Einmotten, vernünftige Lagerung und Wartung hinzu, auch für stillgelegte Fahrzeuge. Wer damit auch fährt, muss für Werterhalt regelmässig warten und Gebrauchsspuren beseitigen. Vor allem, nahezu jeder Oldtimer war in seiner Vergangenheit einmal ein wirtschaftlicher Totalschaden, wurde aber aus emotionalen Gründen trotzdem instand gehalten. Vielfach übersteigen die Kosten der Restaurierungen den Marktwert. Das leichte Geld sehe ich nicht.“

P.s.:  Versuchen Sie mal günstig einen Oldtimer zu mieten…

» Jetzt sind die Oldies dran

Schreibe einen Kommentar:

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind mit * markiert
*
*